Filme A bis Z

Winner

Wild Side

Länge:
94 min.
Herstellungsjahr:
2003
Land:
Frankreich
Regie:
Darsteller/Mitwirkende:
Stéphanie Michelini
Edouard Nikitine
Yasmine Belmadi
Josiane Stoleru
Fabrice Rodriguez
Christophe Sermet
Benoît Verhaert
Didier De Neck
Produktionsfirma:
Maïa Films, Paris
Berlinale Sektion:
Panorama
Berlinale Kategorie:
Spielfilm
Teddy Award:
Best Feature Film

Sylvie ist 32, eine transsexuelle Prostituierte. Ihr Leben plätschert so dahin. Häufig ist sie deprimiert und dann wird der Wunsch, Selbstmord zu begehen, scheinbar übermächtig.Trotzdem gelingt es ihr manchmal, dem Alltag auch glückliche Momente abzugewinnen – wenn sie tanzen geht oder etwas mit Freunden unternimmt, die meistens auch Transsexuelle sind. Eines Nachts lernt sie Mikhail kennen, einen russischen Emigranten ohne Aufenthaltsgenehmigung. Mikhail hat in Tschetschenien gekämpft und ist aus der Armee desertiert, ehe er nach Frankreich kam. Er lebt von der Hand in den Mund, indem er kleine, miese Jobs annimmt, die ihm die Eigentümer der Pension, in der er wohnt, vermitteln. Mikhail zeigt sich mehr als nur ein bisschen an Sylvie interessiert. Aber Sylvie lebt mit Jamel zusammen, einem 30-jährigen Nordafrikaner, der sich mit seiner Familie überworfen hat und wie Sylvie gelegentlich auf dem Strich anschaffen geht. Sylvie trifft eine überraschende Entscheidung zwischen den beiden – indem sie sich nämlich nicht entscheidet. So machen gemeinsam weiter, zu dritt, warum auch nicht? Da erhält Sylvie die Nachricht, dass ihre Mutter unheilbar erkrankt ist. Sylvie muss sie besuchen und ihre Freunde werden sie begleiten. Die drei Großstadtexistenzen lassen das hektische Pariser Leben hinter sich und reisen in den Norden, in die Provinz…

Trailer auf YouTube ansehen

BIOGRAFIE Sébastien Lifshitz

Geboren 1968 in Paris, Frankreich. Studierte dort von 1987 bis 1993 Kunstgeschichte und arbeitete in dieser Zeit als Assistent der Fotografin Suzanne Lafont und des Kurators Bernard Blistène. 1994 erste Kurzfilmregie, 1998 erster Festivalerfolg mit LES CORPS OUVERTS. Mit seinem ersten Langspielfilm, der Coming-out-Geschichte PRESQUE RIEN, gelang ihm 2000 ein internationaler Kinoerfolg. WILD SIDE wurde im Rahmen des Panoramas 2004 mit dem Teddy ausgezeichnet. 2010 war er mit PLEIN SUD erneut Gast des Panoramas. Sein Dokumentarfilm LES INVISIBLES wurde 2012 in Cannes gezeigt.

FILMOGRAFIE Sébastien Lifshitz (Auswahl)

2012 Les Invisibles  2012 Bambi  2009 Plein sud  2003 Wild Side  2002 La Traversee  2000  Presque Rien  1999 Les Terres Froides  1998 Les Corps Ouverts  1995 Claire Denis, La Vagabonde  1994 Il Faut Que Je L‘Aime 

zurück zur Übersicht