Filme A bis Z

The Thief of Bagdad. An Arabian Fantasy in Technicolor

Länge:
106 min.
Herstellungsjahr:
1940
Land:
Great Britain/USA
Regie:
Darsteller/Mitwirkende:
Conrad Veidt
June Duprez
Produktionsfirma:
Berlinale Sektion:
Retrospektive
Berlinale Kategorie:
Spielfilm

Der Großwesir Jaffar hat den jungen Kalifen Ahmad ins Verlies werfen lassen und die Macht an sich gerissen. Doch mit Hilfe des kleinen Diebes Abu gelingt Ahmad die Flucht. Als er sich in Basra in die Tochter des Sultans verliebt, tritt ihm als Konkurrent Jaffar mit magischen Kräften entgegen: Er blendet Ahmad und verwandelt Abu in einen Hund … „Wir fabrizieren keine kolorierten Bildpostkarten für Technicolor“, schwor sich Michael Powell, als er mit Natalie Kalmus das Filmset abschritt. Und obwohl The Thief of Bagdad über mehr als 1001 Farben verfügt, ist jede Szene bewusst nuanciert. Erdiges Rot dominiert die Volksszenen, Blau und Grün einen Paradiesgarten. Gold- und Silberglanz prägt die Säle des Sultans, Orange-Rot das Zelt der Beduinen. Das Böse in Gestalt des Tyrannen hingegen tritt vorwiegend farblos auf, schwarz oder weiß gekleidet. So entwickelte die „arabische Phantasie“ utopische Qualitäten, mit „ihrem Glanz, ihrer Farbe, ihrem Optimismus, ihrer Freude, zu einer Zeit, als die ganze Welt vor Angst erzitterte“ (Michael Powell, 1986). Bis heute kann The Thief of Bagdad jedes „allsehende Auge“ entzücken als ein Film, wie Ahmad sagen würde, „von der anderen Seite der Zeit“.

BIOGRAFIE Ludwig Berger

Ludwig Berger war ein deutsch-jüdischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Kinematograph. Zwischen 1920 und 1969 drehte er 36 Filme. Während der Weimarer Republik begann Berger in der deutschen Filmindustrie zu arbeiten. Bei Decla-Bioscop und später bei der UFA etablierte er sich als führender Regisseur von Stummfilmen. Er emigrierte nach Hollywood, konnte sich aber nicht durchsetzen und kehrte nach Europa zurück. Anschließend arbeitete er sowohl in Frankreich als auch in Deutschland. Er war Jurymitglied bei den 6. Internationalen Filmfestspielen Berlin.
Quelle: wikipedia.org

FILMOGRAFIE Ludwig Berger (Auswahl)

1940 The Thief of Bagdad. An Arabian Fantasy in Technicolor  1931 Le petit café  1930 Playboy of Paris  1928 The Woman from Moscow 

BIOGRAFIE Michael Powell

Michael Powell war ein englischer Filmregisseur. Er war der zweite Sohn und das jüngste Kind von Thomas William Powell, einem Hopfenbauer, und Mabel, Tochter von Frederick Corbett, aus Worcester, England. Powell wurde in Bekesbourne, Kent, geboren und studierte an der King's School, Canterbury und dann am Dulwich College. Er begann seine Tätigkeit bei der National Provincial Bank im Jahr 1922, erkannte aber schnell, dass er nicht als Bankier geeignet war. Der Einstieg in die Filmindustrie erfolgte 1925 durch die Zusammenarbeit mit dem Regisseur Rex Ingram in den Victorine Studios in Nizza, Frankreich.
Quelle: wikipedia.de

FILMOGRAFIE Michael Powell (Auswahl)

1960 Peeping Tom  1950/51 Tales Of Hoffmann  1948 The Red Shoes  1947 Black Narcissus  1946 Stairway to heaven  1940 The Thief of Bagdad. An Arabian Fantasy in Technicolor 

BIOGRAFIE Tim Whelan

Tim Whelan begann seine Showkarriere beim Theater als Regisseur und Schauspieler, ehe er Anfang der 1920er-Jahre den Einstieg in das Filmgeschäft fand. Er arbeitete zunächst als Drehbuchautor, insbesondere von Slapstick-Komödien mit Harold Lloyd oder Harry Langdon. So zählte Whelan zu den Drehbuchautoren bei Lloyds Stummfilmklassiker Ausgerechnet Wolkenkratzer! aus dem Jahr 1923. Ende der 1920er-Jahre verlegte er sich hauptsächlich auf die Regiearbeit, doch schrieb er bis in die 1950er-Jahre weiterhin gelegentlich Drehbücher, auch für seine eigenen Filme.
Quelle: wikipedia.org

FILMOGRAFIE Tim Whelan (Auswahl)

1940 The Thief of Bagdad. An Arabian Fantasy in Technicolor  1937 Farewell Again  1935 The Murder Man  1933 Aunt Sally 

Ludwig Berger @ IMDb
Michael Powell @ IMDb
Tim Whelan @ IMDb
Trailer

zurück zur Übersicht